WISSENSWERTES

thin

BEGRIFFE und Erläuterungen

RALPH und das WASSER

Warum ich das Wasser filtere!


Als alleinerziehender Vater habe ich bereits 1988 unser Trinkwasser in Wangen im Allgäu dampfdestilliert, weil mir wichtig war, dass mein kleiner 3 -jähriger Sohn sauberes Wasser zu trinken bekommt.


Aus meinem Chemiestudium wusste ich um die Verunreinigungen im Leitungswasser und deren negativen Auswirkungen auf die Gesundheit insbesondere bei kleinen Kindern. Restlich überzeugt von meinem Vorhaben war ich bei der Begutachtung des Destillats nach 4 Liter Wasserdestillation, einer stinkend ätzenden Brühe, die mein Sohn und ich ja ansonsten täglich unfreiwillig mit konsumiert hätten. Besonders belastend sind die Schwermetalle Cadmium und Blei, die in den Knochen Kalzium ersetzen.


Durch exzessive Düngung vor allem im Privatbereich befindet sich zudem nachweislich Arsen und Uran im Trinkwasser. Wer braucht das schon?

OHNE WASSER – KEIN LEBEN

Wir alle nehmen Tag für Tag mehrere Liter Wasser zu uns.


Bei sämtlichen Körpervorgängen spielt das Wasser eine zentrale Rolle, zumal JEDES EINZELNE Wassermolekül, das sich in unserem Körper befindet, alle 14 Tage komplett ausgetauscht/ersetzt wird. Dem Trinkwasser fällt also eine maßgebliche Bedeutung in unserem Leben und unserer Gesundheit zu.


Umso wichtiger ist es, auf seine Qualität zu achten. Gängige Untersuchungen gemäß der Österreichischen oder Deutschen Trinkwasserverordnung bilden die Realität nur unzureichend ab. Denn Fakt ist: unser Leitungswasser ist nicht so sauber wie es sein sollte und sein sollte und sein könnte.

Soweit die schlechte Nachricht.


Die gute: Unsere Filteranlagen, Wasserenthärtungs- und Wasserbelebungssysteme aus Lindau am Bodensee, Bayern

schaffen Abhilfe – und reines, gesundes Wasser.

Gesundes Wasser

WASSERBELEBUNG

Die Methode der Wasserbelebung geht auf den österreichischen Naturforscher und Wissenschaftler Viktor Schauberger und den deutschen Ingenieur und Physiker Wilfried Hacheney zurück und basiert auf dem Grundsatz, dass das Wasser durch eine verstärkte Bewegung neu strukturiert werden kann. Seine feinstoffliche Güte wird maßgeblich durch die Struktur der Wassermoleküle bestimmt, die sich gruppieren und so genannte Cluster bilden. Je kleiner diese Cluster, desto mehr Hohlräume entstehen dazwischen.


Dadurch vergrößert sich die innere Oberfläche des Wassers und damit auch seine Aufnahmekapazität. Die verfeinerte Struktur des Wassers steigert seine Qualität als Lösungs-, Entgiftungs- und Ausleitungsmittel und erleichtert das Eindringen ins menschliche Gewebe, wo es die körpereigenen Stoffwechsel- und Entgiftungsprozesse unterstützt.

WASSER-VITALISIERUNG

Belebt werden kann das Wasser durch natürliche Ressourcen wie spezielle Wässer, Halbedelsteine (z.B. Rosenquarz, Bergkristall) organische Baumwolle etc.

Aber auch die ältere Grander Technologie – benannt nach Johann Grander -, deren Herzstück das Informationswasser ist, mithilfe dessen das Leitungswasser zurück zu seiner Urkraft findet, hat sich bisher bewährt. Auch diese Technik ist in unserem Aquaspin integriert wie auch die von Viktor Schauberger, Professor Hechenney, Georges Lakhowsky (russische Raumfahrt-technik), Plocher, Wilhelm Reich und Masaru Emoto.


Die Praxis zeigt, dass durch die Wasserbelebung oder Vitalisierung Wasch- und Spülmittel eingespart werden können und der Chemikalienverbrauch deutlich minimiert wird. Auch Kalkablagerungen an den Geräten und in den bestehenden Rohrleitungen verringern sich bedeutend. Schadstoffe wie Schwermetalle werden damit allerdings nicht entfernt. Das gelingt nur mit der lange bewährten Technologie der Umkehrosmose.

WASSER-IONISIERUNG

Wie beschrieben wird Wasser nach der Elektrolyse zu ionisiertem Wasser. Der Redoxwert, eine Messgröße aus dem Bereich der Chemie, beschreibt die antioxidativen Eigenschaften eines Stoffes. Er gibt Aufschluss über dessen Bereitschaft, Elektronen aufzunehmen oder abzugeben. Ionisiertes ph neutrales Wasser kann einen negativen Redoxwert von -500 bis -900 mV haben, das Wasser wirkt also reduzierend oder oxidierend. Ist der Redoxwert negativ, handelt es sich bei der Substanz um ein Antioxidans, d.h. sie hat die Fähigkeit, einen Teil ihrer überschüssigen Elektronen abzugeben. Ist der Redoxwert positiv, spricht man im Zusammenhang mit dem Material von einem Oxidationsmittel (z.B. freies Radikal), weil es Elektronen – also Ladungen- aufnimmt.

Der Redoxwert des menschlichen Körpers liegt im Bereich von +50 bis -200 mV, während das Trinkwasser und praktisch alle kohlensäurehaltigen Getränke einen positiven Redoxwert (Oxidation) von + 150 bis +700 mV haben. Eine sinnvolle Alternative zu ionisiertem Wasser ist Wasserstoff-wasser, das vollkommen frei von negativen Nebenwirkungen sofort eine antioxidative Wirkung im Körper zur Geltung bringt.

Wassertropfen